A BEGINNER’S GUIDE TO WORLDBUILDING

von Lois Alexander & Christoph Winkler

12. Nov Sa, 20:00
online buchen

> Im Rahmen von Monologfestival Showcase - Feels Like:


You, Need, Go, Search, Find, Take, Return, CHANGE: Das Solo blickt mit den Mitteln des Tanzes auf Methoden des World- und Character-Building, welche die Planbarkeit von Fantasie behaupten. Was, wenn sie in einer Performance auf das Unvorhersehbare und die Verwundbarkeit des Augenblicks treffen?

Science Fiction und Fantasy sind mit Abstand die erfolgreichsten Film-Genres bei Netflix & Co. Komplexe Narrative, verästelte Handlungen und detailreiche Welten ziehen Millionen Menschen in ihren Bann. Aber wer konstruiert eigentlich die Handlungsstränge, baut die Welten? Und wie behält man den Überblick bei sechs Staffeln? Dafür gibt es zahlreiche Tools und Methoden, die behaupten, man könne Fantasie planen. Sie verfolgen einen zuweilen fast mechanistischen Ansatz. Anhand von dokumentarischen Texten, Videoeinspielern und physischem Material untersuchen die Choreograf*innen Lois Alexander und Christoph Winkler diese Strategien – insbesondere das sogenannte „wounding event“. Dabei liegen die Funktionsweisen der menschlichen Fantasie auf dem Seziertisch und verweben sich neu zu einer Live-Performance, die dem Mechanischen Widerstand bietet.


Von und mit Lois Alexander Konzept Christoph Winkler Video-Editing Gabriella Fiore, Matthias Härtig Produktionsleitung Laura Biagioni Koproduktion Monologfestival 2021 -- TD Berlin

Lois Alexander wurde in Kalifornien geboren und ist afroamerikanischer, philippinischer und chinesischer Abstammung. Seit 2014 lebt und arbeitet sie in Europa. Sie war Ensemblemitglied des Staatstheaters Saarbrücken und Gast am Theater Trier. In der freien Szene arbeitete sie mit Romeo Castellucci und Christoph Winkler zusammen und entwickelt ihre eigene choreografische Arbeit und Lehre. Christoph Winkler gilt als einer der vielseitigsten Choreografen in Deutschland. Seine Arbeit umfasst ein weites Spektrum von Formaten und reicht von sehr persönlichen bis zu politischen Themen. Seit 1998 entstand eine Vielzahl an freien Produktionen, vor allem in Berlin, die zu zahlreichen Festivals eingeladen wurden und international tourten. Für sein Stück Das wahre Gesicht -- Dance is not enough wurde er mit dem Deutschen Theaterpreis in der Kategorie „Beste Choreografie" ausgezeichnet. 2020 wurde Christoph Winkler eine George Tabori Auszeichnung verliehen.

www.christoph-winkler.com