BLUTSBRÜDER REVISITED

von Atif Mohammed Nour Hussein & Ensemble

20. Sep Fr, 20:00
21. Sep Sa, 20:00
22. Sep So, 20:00
24. Sep Di, 20:00
25. Sep Mi, 20:00
online buchen

Anfang der 1930er Jahre leben in Berlin tausende obdachlose Jugendliche auf der Straße. Manche sind Opfer der prekären wirtschaftlichen Verhältnisse; anderen hat der Erste Weltkrieg die Familie zerstört und zerrüttet. Ein wenig Sicherheit und soziale Wärme finden sie in selbstorganisierten Cliquen. Diese Ensembleproduktion ist ein Zusammenspiel von Mensch und Puppe und zeigt, wie durch Erinnerung Geschichte fiktional werden kann.

Blutsbrüder müssen scharfsinnig und fintenreich sein, listig und im Zweifel blitzschnell all ihre Kraft aktivieren, um zu widerstehen. Blutsbrüder sind nicht nur Zweck- oder Zufallsgemeinschaften, sondern suchen in ihren Cliquen Halt und Wärme, nach der sie sich so sehnen: Gleiche unter Gleichen zu sein! Selbst die Regeln bestimmen! Es ist der einzige Weg, Empfindsamkeit zurückzuerlangen und aus unerträglichem Leid, das mit Ohnmacht, Demütigung und Unterwerfung einhergeht, die Kraft der Zurückweisung entstehen zu lassen. Die Stärke und Macht, die sie spüren, fühlt sich befreiend an - nichts kann sie stoppen.

Die Geschichte basiert auf dem Roman „Blutsbrüder – Jugend auf der Landstraße Berlin“ von Erich Haffner, mischt Motive aus „Emil und die Detektive“ und Fritz Langs Film „M“ mit autobiografischen und fiktionalen Elementen. Den Blutsbrüdern steht die Großstadt sowohl als Komplizin als auch Konkurrentin zur Seite.

„Blutsbrüder Revisited“ ist ein Spiel auf der Suche nach Regeln und der Antwort auf die Frage: Verlangt das Spiel mit Realität Regeln oder bestimmen Regeln die Realität? Und, wessen Regeln garantieren überhaupt, dass Spiel zu gewinnen?


Mit Laura Schulze / Sylvia Barth / Robert Richter / Tizian Steffen / Jean-Philippe Adabra / Paul Hentze Konzept/Text/Szenografie/Regie Atif Mohammed Nour Hussein Konzeption/Licht/Sound Design Emilio Cordero Checa Konzeption/Dramaturgie Jörg Lehmann Produktion theatreworks Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds mit Unterstützung des TD Berlin


Atif Mohammed Nour Hussein, 1967 in Berlin (Ost) geboren, ist Regisseur, Szenograf, Autor und Puppenbauer. 1996 Abschluss seines Studiums an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Arbeiten als Bühnenbildner, Engagements u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, der Berliner Volksbühne, dem Hans-Otto-Theater Potsdam sowie Regiearbeiten an der Oper in Halle, dem Bayrischen Staatstheater, dem Ballhaus Naunynstraße, dem Ugandan National Theatre Kampala u.a. 2001 bis 2009 Produktionsleiter, Ausstattungsleiter und Künstlerischer Leiter des Puppentheater Halle und am Neuen Theater Halle. Ausgezeichnet mit dem Max-Reinhardt-Preis und dem Friedrich-Luft-Preis. Er engagiert sich aktiv gegen Rassismus, u.a. in der Organisation Bühnenwatch. atifhussein.wordpress.com

Kartenpreise 25€ / 15€ / 10€ (Solidarisches Preissystem)