FLUCHTPUNKT: ALEXANDERPLATZ

bewegter Eintritt in die Klimazone

02. Mai Do, 18:45
03. Mai Fr, 18:45
online buchen


***Bring Smartphone und Kopfhörer mit!

***Startpunkt am TD

Der Klimawandel kommt überall zu einer anderen Zeit. Viele Menschen mussten bereits fliehen. Was können wir von ihnen erfahren? Am Alexanderplatz eröffnen Klima-Botschafter*innen aus aller Welt an zwei Tagen im Senderadius der Weltzeituhr ihre Dependancen. Sie erzählen aus ihren Lebensgeschichten und Herkunftsländern, von ihren Haltungen und Handlungen und legen eigene Klima-Karten über den weitläufigen Platz.

Der theatrale Stadtspaziergang hinterfragt mitten in der Konsumzone am Alexanderplatz das Wirtschaften in Ausbeutungs- und Steigerungslogiken. Kann weltweite Klimagerechtigkeit geschaffen werden? Eine Suche nach verbindenden Zielen im Dialog – und nach dringend nötiger Transformation in Laufdistanz.

Für Fluchtpunkt: Alexanderplatz arbeitet Lajos Talamonti mit dem Verein „KlimaGesichter: UfU“ zusammen und versammelt vielfältige Perspektiven und Berichte aus erster Hand zu einer der virulentesten Herausforderungen unserer Zeit. Beim Thema Klimagerechtigkeit sammeln sich die Aufgaben der Gegenwart: Klimapolitik, Klimaflucht, technologische Transformation, Verteilungsfragen und der Ausgleich zwischen Mensch und Natur in planetarischer Größenordnung.


Mit Mahyar Abdollahpour / Huzeyfe Birdal / Ivanko Bobeiko / Isabel Galindo / Lothar Schillak / David Kamgang / Seuri Sanare Lukumay / Stanley Pierre Pizzar / Dayana Quiceno Konzept/Text/Regie Lajos Talamonti Konzept Jan-Philipp Possmann Sound Daniel Dorsch Ausstattung Michael Graessner Digitale Anwendung Georg Werner Grafik alisch berlec hönow - Studio für Visuelle Kommunikation Produktion Lajos Talamonti / KlimaGesichter: UfU e.V. Berlin / Deutsche KlimaStiftung Bremen Koproduktion TD Berlin Gefördert durch die Nationale Klimaschutzinitiative des BMWK

Lajos Talamonti ist freischaffender Projektentwickler, Regisseur, Autor und Performer in der Freien Szene, für internationale Festivals und für Stadt-, und Staatstheater. Mit den Jahren sind über vierzig Theaterproduktionen, analog und digital, sowie zahlreiche Performances, partizipative Projekte und Stadtraum-Inszenierungen entstanden, an freien Spielstätten, an Stadt- und Staatstheatern und für internationale Festivals. Bereits 2016 begann er mit CASINO GLOBAL seine künstlerische Auseinandersetzung zu kognitiver Dissonanz von ökologischem Bewusstsein und Handeln, mit den Bedingungen für eine nachhaltige Transformation.

Kartenpreise 25€ / 15€ / 10€ (Solidarisches Preissystem)