HAZE ‒ Eine Bezeugung in Rauch

von PARA

2021 Okt

> Im Rahmen des Monologfestival 2021 - „Fantastische Zeiten“


Das Zeitalter der Verbrennung wird an sein Ende gekommen sein. Das PARA Emission Evidence Center (EEC) sichert die Beweismittel für den kommenden Prozess gegen die Menschheit. ***Spielort nahe U-Heidelberger Platz: Bitte Infos im Langtext beachten!

***Bitte beachten Sie die Hinweise zum externen Spielort am Ende des Textes.

Zu einem Zeitpunkt, da mehr und mehr Spuren vertuscht werden, lädt PARA aus der Perspektive einer spekulativen Zukunft die Toten von morgen zu einer Bezeugung in Rauch ein. Das Emission Evidence Center (EEC) ordnet die Asche, inspiziert den Rauch und vermisst den Dunst. Verdächtige emittierende Ereignisse in der Geschichte werden nachgestellt und für die zukünftige Gerichtsverhandlung als Beweiskette erfasst.

Es entsteht so eine temporäre Climate-Crime-Scene: Weshalb rauchten am Horizont Schlote? Warum gingen die Bewohnerinnen Londons 1952 mit Fackeln spazieren? Zeuginnenaussagen über Ölfeuer, Verbrennungsmotoren, Fleischproduktion, Waldbrände… Was wird alles verbrannt worden sein? Und wozu? Es entsteht ein Psychogramm des Menschen als Rauch erzeugendes Wesen und eine Sammlung flüchtiger Beweise: Säckeweise Qualm, Holzkohlenstaub, brennende Grieben. Das EEC füllt die Asservatenkammer der Gegenwart für den Prozess der Zukunft.

Wichtige Information: Die Veranstaltung findet open air nahe U-Heidelberger Platz auf einer Brache statt. Von dort hat man Blick auf das bekannte Heizkraftwerk Wilmersdorf, das aktuell rückgebaut wird. Hier ist der exakte Treffpunkt in der Forckenbeckstr. 86 (14199) Berlin, an der Baustelleneinfahrt auf Google Maps markiert. Bitte seien Sie mit online gebuchtem Ticket um 17.45 vor Ort und tragen witterungsfeste Kleidung. Regenschirme werden ggf. bereitgehalten. Nachfolgende Veranstaltungen im Monologfestival um 20 Uhr erreichen Sie rechtzeitig mit 10 Minuten Fußweg + 25 Minuten U-Bahnfahrt. In der U‑Bahn findet für Interessierte eine Nachgespräch statt.


Von und mit Peter Behrbohm / Lina Brion / Jonas Fischer / Josephine Hans / Amelie Neumann / Philipp Röding / Bastian Sistig / Kolja Vennewald / Joy Weinberger *Sprecherinnen Hanna Steinmair & Richard Gonlag Produktionsleitung Julia Klinkert Produktion PARA Koproduktion Monologfestival 2021 --TD Berlin Kooperation Künstlerhaus Mousonturm Ermöglicht durch Förderprogramm #TakeAction, des Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien Freundliche Unterstützung durch** WOHNKOMPANIE Berlin GmbH & Co. KG / Filmschauspielschule Berlin

PARA ist eine Künstler*innengruppe aus Berlin, Hamburg und Frankfurt /M., die sich mit Zeitfragen befasst. Das Kollektiv erkundet zukünftige Ruinen, Narrative der Erinnerungspolitik und befragt die Kulturerbe-Tauglichkeit derzeitiger Modi des Zusammenlebens. Dazu arbeitet PARA interdisziplinär, ortsspezifisch und performativ, mit Techniken der Rekonstruktion und Spekulation, zwischen Forschung und Fiktion.

www.p-a-r-a.org