JAKOBS ROSS

nach einem Roman von Silvia Tschui

31. Mai Fr, 20:00
01. Jun Sa, 20:00
02. Jun So, 20:00
online buchen

Die musikalisch hochbegabte Schweizer Magd Elsie träumt 1869 von einer Karriere als Geigerin in Florenz; der Rossknecht Jakob vom eigenen Pferd und dem Dasein als Fuhrunternehmer. Zusammen, aber nicht gemeinsam, stranden sie zwangsverheiratet in Finstersee. Ein immer bitterer werdender Kampf um die eigene Zukunft beginnt ...

Sophie Bischoff führt uns mit ihrem Diplomprojekt Regie an der HfS Ernst Busch in das Herz eines immerwährenden Konflikts, mitten in die Schweizer Berge – mit Musik und Mundart, aber ohne Folklore. Ein modernes Märchen über generationenübergreifende Gewalt, den Umgang mit Fremden, über Heimweh und Fernweh - mit Livemusik und Kühen!

Silvia Tschui erzählt im zugrunde liegenden Roman in klangvoller dialektgefärbter Sprache eine zeitlose Beziehungsgeschichte zweier Menschen, die auszubrechen und aufzusteigen versuchen - schicksalshaft aneinandergebunden, obwohl sich ihre Ambitionen aufs Grausamste widersprechen. In einer feindlichen Umwelt werden ihre Träume zum Gift, an dem sie unheilbar erkranken.

„Früener", erzählt man sich im Dorf, habe Finstersee noch Grüensee geheißen und der See sei so freundlich gewesen wie die Dorfbewohner. Man ist nach der Kirche auf einen Schwatz stehen geblieben, traf sich im Wirtshaus, half aus: Dorfidylle mit „Chüe" und Wiesen voller „Chrottenpöschen". Aber das war, bevor die Kühe graue Milch gegeben haben und sich der Fluch durch Käselaibe und Stickereien weiter bis in die größeren Städte verbreitete. Und bevor sich die Geschichte in so erschütternder Art und Weise wiederholte ...


Mit Annina Walt / Jonas Götzinger Regie/Bühnenfassung Sophie Bischoff Musik Zuza Jasinska / Morten Larsen Bühne / Kostüm Nathalie Noël Dramaturgie Jakob Hayner Regieassistenz Sinah Kirsch Mentorat Friederike Heller und Kieran Joel

Sophie Bischoff kommt gebürtig aus Arlesheim, Basel-Land. Sie war schon immer von Musik und Szenischem Schreiben fasziniert. Von 2012-2016 schrieb sie regelmäßig Kolumnen in der Basellandschaftlichen Zeitung. Sie studierte in Hildesheim Kreatives Schreiben, Philosophie und Theaterwissenschaften und anschließend Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Sophie Bischoff ist Trägerin des Deutschlandstipendiums 2023, sowie des DAAD-Studienabschluss-Stipendiums. Ihr erstes Theaterstück „Angst“, dass sie selbst schrieb und inszenierte, kam im Rahmen des Studiums in eigener Inszenierung im bat-Studiotheater in Berlin zur Uraufführung.

Kartenpreise 25€ / 15€ / 10€ (Solidarisches Preissystem)