RADIKALE ZÄRTLICHKEIT

Şeyda Kurt

11. Nov Fr, 19:15

„Auf Utopien hinzuarbeiten ist meine Art, pragmatisch zu sein“, schließt Şeyda Kurt ihr Buch mit dem richtungsweisenden Titel RADIKALE ZÄRTLICHKEIT. Und diese ist weit mehr als ein körperlicher Akt, vielmehr eine Geisteshaltung, die ich gegenüber der Welt einnehme. Sie ist Grundlage von Solidaritäten und neuen weiter zu erprobenden Verbindungen.

Zur Eröffnung von FEELS LIKE: haben wir Şeyda Kurt eingeladen auf Basis ihres Buchs vor Publikum über die Praxis einer solidarischen Gemeinschaft zu reflektieren: Wie kann eine solche aus der Position einer Solo-Sprechenden gedacht oder entfacht werden? Und wie könnte der Aufbruch in eine neue emotionale Ordnung aussehen, in der vermeintliche Gewissheiten gegen Aushandlungen ausgetauscht werden? In der wir Angst überwinden, indem wir uns einander zuwenden?

Beziehungen gedacht als Freund*innenschaft und Partner*innenschaft sind für Şeyda Kurt Räume gemeinsamer Erfahrungen und Überzeugungen. Räume, in denen wir trotz aller Verbundenheit unterschiedlich bleiben und Fremdheiten zulassen können. Sie werden so zur Keimzelle einer pluralistischen gesellschaftlichen Grundhaltung. RADIKALE ZÄRTLICHKEIT bedeute aber auch Asymmetrien, Gewalt und Machtverhältnisse inner- und außerhalb von Beziehungen anzugreifen, um die Ordnung der Dinge zu verändern.

„Die Welt wird nicht alleine dadurch besser, dass ich in meinem nächsten Umfeld faire und zärtliche Beziehungen führe. Es muss um Solidarität mit anderen Menschen gehen, die über meine Partnerinnen- oder Freundinnenschaften hinausgeht.“


Von & mit Şeyda Kurt

Şeyda Kurt schreibt und spricht über Kultur, Politik und linken Feminismus. Als freie Journalistin arbeitet sie für unterschiedliche Print- und Onlinemedien sowie für unterschiedliche Podcast-Formate, darunter als Redakteurin für den preisgekrönten Spotify Original Podcast „190220 – Ein Jahr nach Hanau“ und als Host für den Spotify Original Podcast „Man lernt nie aus“. Sie ist regelmäßig als Moderatorin im Einsatz und war als Kuratorin unter anderem für das Goethe-Institut und verschiedene Kulturveranstaltungen tätig. Sie leitet außerdem Schreibprojekte und gibt Workshops, etwa zum journalistischen Schreiben. 2021 erschien ihr Sachbuch und Bestseller „Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist“. www.seydakurt.de


Eintritt kostenfrei.

Anmeldung unter [email protected] erwünscht