WI*DERREDEN

von Dominika Julia Homa, Maike Müller & Ensemble

28. Okt Fr, 20:00
29. Okt Sa, 20:00
30. Okt So, 20:00
online buchen


polnisch und deutsch mit UT

Wir befinden uns in den Weiten des einundzwanzigsten Jahrhunderts: Gesellschaft und Beziehungen funktionieren auf mehreren Sprachen zugleich. Genderkategorien bedeuten keine Fest- und Zuschreibung mehr. Beziehungen sind nicht mehr Besitz. Oder: Einsprachigkeit strikes back. LGBTQI*-freie Zonen werden errichtet. Das konservative Sprechen wird lauter. Welche Bewegung setzt sich durch?

Ausgehend von der Wechselwirkung zwischen Grammatik und Identität erforscht WI*DERREDEN, wie Sprachstrukturen unser Denken prägen. Anhand einer umgedeuteten Babel-Erzählung und mit Texten aus queerer Literatur und Philosophie erkundet die Stückentwicklung, wie ein vielsprachiges Miteinander zum Modell einer queerfeministischen Gesellschaft werden kann.

Im Dialog zwischen deutsch und polnisch führen zwei Spieler*innen eine Aushandlung um Identität und Verständigung. Die in der Sprache liegende Gewalt der Zuschreibung und deren Auswirkung auf Politik und Gesellschaft werden dabei genauso verhandelt wie Chancen, Unschärfen und Groteske, die im Übersetzungsprozess von einer in die andere Sprache entstehen. Die Fluidität von Bedeutungen, die Brisanz dessen, was jeweils sagbar ist und was nicht, spielen vor der Folie eines Europas, das am Scheideweg seiner gesellschaftlichen Entwicklung steht. Welches Potenzial liegt in der in der Inszenierung auch körperlich und visuell erfahrbaren babylonischen Perspektivenvielfalt?

WI*DERREDEN ist eine Versuchsanordnung, die Sprachnormen in Frage stellt. Und anregt zu reden: mehrsprachig, wieder und wider und wi*der!


Mit Marta Malikowska / Elena Schmidt Regie/Konzept Dominika Julia Homa Dramaturgie/Konzept Maike Müller Bühne/Kostüm Johanna Meyer Video Maryvonne Riedelsheimer Komposition/Sound Design Nella Lenoir Gefördert Hauptstadtkulturfonds

Dominika Julia Homa (sie/ihr) ist Regisseurin. 2016 sie absolvierte ihr Masterstudium der Theaterwissenschaft an der Universiteit Gent und der FU Berlin. 2016-2017 war sie als Regieassistentin am Berliner Ensemble tätig, 2018-2021 arbeitete sie in derselben Funktion am Maxim Gorki Theater. Dort inszenierte sie die Stückentwicklungen Zungen. Ein dialogischer Monolog. (2018) und Beute (2020).

Maike Müller (sie/ihr) studierte Germanistik und Philosophie in Mannheim und Prag. Von 2017-2019 arbeitete sie am Maxim Gorki Theater Berlin und dem STUDIO Я in den Bereichen Kommunikation und Dramaturgie und erarbeite mit Dominika Julia Homa Zungen. Ein dialogischer Monolog. 2019-2022 arbeitete sie in der Dramaturgie des Burgtheaters Wien, ab Januar 2022 als freie Dramaturgin, u.a. bei den Wiener Wortstaetten und am Burgtheater Wien.

Kartenpreise 9,- € (ermäßigt) / 15,- €