LIE WITH ME

von Glossy Pain

2023 Nov

> Im Rahmen des Monologfestival 2023

Die Konzert-Performance sucht nach neuen Arten der Verständigung und ist eine Einladung, miteinander ins Bett zu gehen, verletzlich zu sein und die Common Senses zu erkunden, die unser Begehren bestimmen. Glossy Pain lenkt die Aufmerksamkeit auf Lügen, Legenden und Narrative, die unser Sexualleben prägen.

Inspiriert von kritischen Denker*innen wie Katherine Angel und Emilia Roig fragt Glossy Pain: Wie können wir weich und zärtlich miteinander sein, wenn die Welt um uns herum permanent Härte fordert? Wir suchen Intimität, machen uns nackt, streben nach Gemeinsamkeiten. Nicht selten scheitern wir daran. Auch deshalb, weil sich in unsere Ehrlichkeit miteinander Widersprüche einschleichen.

Das Solo hinterfragt, wie viel unserer geteilten Erfahrung auf „notwendigen Lügen“ basiert. Wie können wir von anderen erwarten, ehrlich zu sein, wenn wir nicht einmal ehrlich mit uns selbst sind? Auf der Suche nach Verständigung und Verbindung gilt es Sprachen der Liebe neu zu erkunden, die uns nicht schon vorschreiben, wer wir zu sein haben, sondern wer wir noch werden können.


Mit Riah Knight Text Riah Knight / Katharina Stoll / Angelika Schmidt Musik / Songwriting Riah Knight Regie Katharina Stoll Dramaturgie Angelika Schmidt Produktion Jack Willenbacher Koproduktion TD Berlin – Monologfestival 2023 Das Monologfestival wird gefördert durch die vierjährige Festivalförderung der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Berlin

Glossy Pain arbeitet als mehrsprachiges Kollektiv zu feministischen, antikapitalistischen und antirassistischen Fragestellungen. In Anlehnung an Audre Lorde macht sich das Kollektiv zur Aufgabe, die Erotik als Kraft aus den Fängen des Patriarchats zu befreien und sie als Motor zu nutzen, um eine Utopie des freien, gemeinschaftlichen Arbeitens fernab hierarchischer, patriarchaler Strukturen zu schaffen. Seine erste Produktion „Bang!“ brachte das Kollektiv im Juni 2021 am TD Berlin zur Premiere. Darauf folgten 2022 „Seymour“ von Anne Lepper am TD Berlin sowie Anfang 2023 eine Überschreibung von „Woyzeck“ nach Georg Büchner am Theater an der Ruhr.


Einzelticket 25€ / 15€ / 10€ (Solidarisches Preissystem)

Tagesticket 30€ / 20€ / 15€ (Solidarisches Preissystem)

Wir empfehlen den Erwerb von Tagestickets.